• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Welcome




Studienjahr aktuell

 

Wichtige Informationen:

 

Sehr geehrte Studierende,

folgender Bericht betreffend Frau Prof. Dr. Marion Elias ist in der Kleinen Zeitung unter dem Link nachzulesen:

http://www.kleinezeitung.at/k/kaernten/voelkermarkt/landleute/4836370/Ausstellung_Technik-der-alten-Meister-in-Turmgalerie

Liebe Grüße

Irene Gerersdorfer

__________________________________________________________________________________________________

 

Lehrveranstaltungen SoSe 2016:  

 

Prof. Dr. Marion Elias:

Di, 25. Oktober 2016, 13.00 c.t., S 50842 PV Privatissimum für DissertantInnen, Vorbesprechung  

Mi, 19. Oktober 2016, 12.30 c.t., S 40181 VO Ästhetik der Farben Vorbesprechung 

Do, 27. Oktober 2016, 12.30 c.t. S 51024 PS Wissenschaftlich schreiben und arbeiten   Vorbesprechung

Do, 27. Oktober 2016, 14.30 c.t., S 40374 SE Niemandsland – zwischen Kunst und Wissenschaft  Vorbesprechung

Do, 13. Oktober 2016, 17.00 c.t.., S 01061 WSP Aisthesis. Zur sinnlichen Wahrnehmung Impulsvortrag in englischer Sprache  von Herrn Dr. Gerhard Bauer, Thema: Birgit Jürgenssen

Fr, 24. Juni 2016, 16.00 c.t., S 01061 WSP Aisthesis. Zur sinnlichen Wahrnehmung   Vortrag von Prof. Matteo Giannasi   Neueinstieg im SoSe möglich!

 

WICHTG: Ab Sommersemster 2015 finden sämtliche Lehrveranstaltungen vor Frau Prof. Elias in der Expositur Postgasse 6, 2. Stock im Seminarraum, 1010 Wien statt. Bitte beachten Sie die geänderten Beginnzeiten!


Die detailierten Informationen zu den Lehrveranstaltungen finden Sie entweder unter:www.dieangewandte.at unter dem Link Lehrveranstaltungen online oder

http://www.dieangewandte.at/jart/prj3/angewandte/main.jart?rel=de&content-id=1265898320769&le_oe_lv=1076&reserve-mode=active                                                         

                            _____________________________________________________________________________________

Betrifft: Anmeldungen zu den Lehrveranstaltungen

             von Frau Prof. Elias

 

 

Sehr geehrte Studierende,

um die administrative Arbeit zu vereinfachen, können Ihre Anmeldungen für die Verteilerlisten zu den Lehrveranstaltungen von Frau Prof. Marion Elias ab sofort ausschließlich per eMail entgegen genommen werden. Bitte führen Sie auch Ihre Matrikelnummer und Studienrichtung an - danke.

Bitte beachten Sie: Die Ausstellung eines Zeugnisses ist nur möglich, wenn Sie an unserer Universität registriert sind (z.B. als MitbelegerIn)! Für die formale Abwicklung der Inskription bzw. Mitbelegung ist unsere Studienabteilung zuständig: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Viele Grüße

Irene Gerersdorfer

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 Betrifft: Ao. Univ.-Prof. Mag. art. Dr. phil. Marion Elias
             Sprechstunde


Sehr geehrte Studierende,

meine Sprechstunden halte ich ab dem Sommersemester 2015 wie folgt ab:


jeden Dienstag von 14.15 - 15 Uhr in meinem Büro in der Expositur 1010 Wien, Postgasse 6, 2. Stock

jeden Donnerstag von 13.45 bis 14.30 Uhr und 16.15 - 16.45 Uhr  im Seminarraum der Expositur 1010 Wien Postgasse 6. 2. Stock

 

Wenn Sie über ein mögliches Doktoratsstudium sprechen wollen, dann senden Sie bitte vorab eine kurze Skizze von 1-3 Zeilen an das Sekretariat der Abteilung Philosophie, Frau Irene Gerersdorfer.

WICHTIG: Ab sofort ist aus Gründen der Terminkoordination die Anmeldung per eMail erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Viele Grüße

Marion Elias

         _______________________________________________________________________________________

Betrifft: Ao.Univ.-Prof. Mag.art Dr.phil. Marion Elias 

               Abgabe von Dissertationen und Diplomarbeiten

 

Sehr geehrte Studierende,

bitte geben Sie Ihre Entwürfe ab sofort immer im Word-Format und ohne Bilder ab, das erleichtert unsere Arbeit sehr. Manchmal ist Frau Prof. Elias nicht vor Ort (Dienstreisen, Urlaub usw.) und Downloads im Internet dann sehr schwer zu bearbeiten. Oft ist die Netzverbindung schlecht oder auch gar nicht vorhanden und die Dateimenge zu groß. Verwenden Sie daher diese Möglichkeit bitte nur im äußersten Notfall. Finale Arbeiten können ausschließlich in gedruckter Version akzeptiert werden. Mit der Bitte um Verständnis und herzlichem Dank! 

Viele Grüße

Irene Gerersdorfer

Sekretariat

 

_________________________________________________________________________________________________________________________

 

Betrifft: Ao. Univ.-Prof. Mag. art. Dr. phil. Marion Elias
               Rigorosum/Abschluss

 

 

Sehr geehrte Studierende,

hier sind einige Informationen den Abschluss das Doktoratsstudium betreffend:

Studierende der Doktoratsstudien sind berechtigt, sich zu den Rigorosen anzu­mel­den, wenn sie die Curriculum festgelegten Vor­aus­setzungen erfüllen. Vor­aus­setzung für die Anmeldung zur abschließenden Prüfung sind die positive Ab­sol­vie­rung der fest­gelegten Lehrveranstaltungen und die positive Beurteilung der Dis­ser­ta­ti­on.

Um ein Doktoratsstudium abzuschließen ist es notwendig, einen Antrag auf Zulas­sung zum Rigorosum zu stellen. Dieser ist zusammen mit dem beizulegenden An­trag auf Ernennung der BeurteilerInnen einer Dissertation im Büro des Vizerektors - Frau Leitner (Aktsaal) abzugeben (Bedarf an externen BeurteilerInnen ist persönlich mit dem Vizerektorat für Lehre abzustimmen). Alle genannten Formulare sind in der Studien­abteilung erhältlich bzw. stehen auf der rechten Seite im Feld Orientierung zur Ver­fügung. Werden die Anträge genehmigt, wird das Formular zur Beurteilung der Dis­ser­ta­ti­on an die ernannten BeurteilerInnen gesandt.

Zusätzlich zur Anmeldung zum Rigorosum sind zwei gebundene Exemplare der Dissertation im Vizerektorat für Lehre abzugeben. Wichtig: Frau Prof. Elias benötigt ab sofort für die Durchführung ihrer Beurteilung ein zusätzliches gebundenes Exemplar, welches im Sekretariat der Abteilung Philosophie abzugeben ist.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter:

http://www.dieangewandte.at/jart/prj3/angewandte/main.jart?rel=de&content-id=1278599248951&reserve-mode=active

Viele Grüße
Irene Gerersdorfer

(Sekretariat)

 _____________________________________________________________________________________

 

AISTHESIS - INFO-Blatt

Ästhetik zur Messbarkeit einer Sensation

É bello cio che é bello schön ist, was schön ist...??

Vorträge zum Thema von

Frank Hartmann, Ida-Marie Corell, Judith Eisler,Kurt Flasch, Maurizio Seracini, Wolfram Bergande, Eva Kernbauer, Gabriela Krist, Helmut Draxler, Jan Svenungsson, Eva-Maria Stadler, Reinhard Friedl, Manfred Spitzer (angefragt), Virgil Widrich, Boris Manner, Ferdinand Schmatz, Mathias Koslik, Caroline Heider, W. Tecumseh Fitch , Gabriele Rothemann, Michael Schneider, Roberto Festi, Ruth Mateus-Berr, Nita Tandon, Veronika Schnell, Ingo Rentschler, Renate Brosch, Marion Elias, Till-Ansgar Baumhauer, Manfred Wagner, Rudolf Burger, Claudia Maria Luenig, Stephanie Guse, Vittorio Gallese (angefragt) (to be continued)

Jeweils donnertags, ab 17.00h c. t.,Abteilung Philosophie, Expositur Postgasse 6, 2. Stock, Seminarraum

oder laut seperater Ankündigung; sämtliche Termine werden nochmals einzeln bekanntgegeben.

Die Vorträge werden in deutscher oder englischer Sprache gehalten. Ein Programm der Abteilung Philosophie der Universität für angewandte Kunst Wien, interim. Leitung: Marion Elias;

ab Sommersemester 2015

Elias; Gerersdorfer; Assistenz: Robert Maierhofer (GAL)

©eli15

 

 

AISTHESIS

Ästhetik zur Meßbarkeit einer Sensation

„E? bello cio che e? bello Schön ist, was schön ist“ - ??

UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN

ABTEILUNG PHILOSOPHIE

interim. Leitung: ao. Univ.-Prof. Mag. art. Dr. phil. Marion Elias

Seitdem der Begriff der Schönheit marginalisiert und devalosiert auftritt und lediglich in Bereichen der Kosmetik Verwendung finden darf, ist er aus dem Kunstbereich so gut wie völlig eliminiert. Ein Automobil darf schön sein, ein Mann, eine Frau, ein Pullover, ein Haus, eine Vase, eine Blume, ja sogar ein Tier – ein Sonnenuntergang und a?hnliches mehr.

Die Abdankung der Schönheit (und zwar ausdrücklich im Bereich der Künste) – gefaßt ungefähr in der Mitte des 18. Jahrhunderts - im Kompendium schön, gut, wahr geht auf eine prinzipielle Erweiterung zurück, die unter einem anderen Namen ihren Auftritt feierte: Ästhetik (von altgriechisch ???????? ai?sthe?sis, aísth?sis,„Wahrnehmung“, „Empfindung“) gehörte bis ins 19. Jahrhundert zwar zur Lehre von der wahrnehmbaren Schönheit, von Gesetzmäßigkeiten und Harmonie in der Natur und Kunst, zielt aber wörtlich auf einen Sinneseindruck, einen sinnlichen Reiz. Und nimmt also neben dem Schönen gleichermaßen Häßliches, Angenehmes, Unangenehmes und etwa Verstörendes auf.

Die Alltagssprache hat aktuell aus ästhetisch bloß ein Synonym für schön, geschmackvoll oder ansprechend gemacht, mag sein eine Ersatzbezeichnung für die in Verruf geratene Schönheit. In der Wissenschaft generell wird unter dem Begriff die gesamte Palette von Eigenschaften, die darüber entscheiden, wie Menschen Gegenstände wahrnehmen, zusammengefaßt.

Was nun die Philosophie betrifft, bezeichnet Ästhetik entweder die Theorie der sinnlichen Wahrnehmung allgemein, und zwar nicht nur die der Kunst, oder eine philosophische respektive soziologische Theorie von Kunst beziehungsweise Design.

Betrachtet man kurz die Geschichte der Ästhetik, der bereits in der Antike und außerhalb Europas ihre Verortung findet und Verbreitung fand, entdeckt man Positionen wie etwa jene Immanuel Kants, der ästhetische Bewertungen nicht allein über rein subjektive Kategorien wie „schön“ und „häßlich“, die wegen bestimmter Eigenschaften einem Gegenstand eingeräumt werden, entschieden sehen will sondern über die Art und Weise der Sinnlichkeit oder Sinnhaftigkeit, Positionen, denen andere gegenüberstehen, die auf Verständlichkeit allein im Rahmen spezifischer Zeichensysteme setzen, oder Interpretationen, die Ästhetik quasi direkt simpel auf die Bewertung „schön“ und „häßlich“ beschränken (vor allem im angelsächsischen Raum) und auf die Frage, nach welchen empirisch zuga?nglichen Kriterien derartige Urteile zustande kommen.

Nicht zu vergessen die „Sattelzeit, Alexander Gottlieb Baumgarten, Hegel, Aristoteles und viele andere mehr – wie erwa?hnt etwa außereuropa?ische Exegesen, das Mittelalter, die Renaissance – et cetera.

Kurzum, eine finale Bestimmung des Begriffs ist, wie bei all jenen Begriffen, die eine Geschichte haben, nicht zula?ssig und nicht abzusehen.

Die Frage, der das Programm

AISTHESIS zur Meßbarkeit einer Sensation

„E? bello cio che e? bello Schön ist, was schön ist“ - ??

nachzugehen versuchen will, ist logisch und konkret:

Kann man heutzutage der Ästhetik noch auf die Spur kommen und über sie debattieren, ohne kontemporäre neurologische Kenntnisse miteinzubeziehen? Welchem Wandel zeigen sich die Begriffe Schönheit, Ästhetik und Wahrnehmung unterzogen? Glauben wir an Theorien um schön oder nicht schön ohne zu bedenken, was eigentlich im menschlichen Gehirn vor sicht geht, sobald ein sinnlicher Reiz zu verarbeiten ist?

Wo und wie wirkt der eigentlich, ist die Kondition, ist das Resultat immer und überall und dasselbe? Verstehen wir die Gesetzmäßigkeiten der Vorgänge im Gehirn? Was resultiert aus den Erkenntnissen der Hirnforschung?

Wie frei ist nun ein Mensch tatsächlich mit seinen Entscheidungen, seinem Willen, dem Denken, dem Urteilen? Wie funktioniert das mit einer Sensation, die wir für selbstverständlich halten?

Wie zeigt sich aisthesis, gefaßt als Wahrnehmung, interpretiert von KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und HirnforscherInnen, mit oder ohne Verweis auf das Motiv „Schönheit“?

Aisthesis

sinnliche Wahrnehmung

die „Meßbarkeit“ einer Sensation

„E? bello cio che e? bello - Schön ist, was schön ist“

versteht sich als Modus der Zusammenarbeit zwischen Medizinerinnen, Medizinern, exakter gesagt Neurowissenschaftlerinnen/Neurowissenschaftler/Neurologinnen/Neurologen (Gehirnforscher) und Künstlerinnen/Künstlern; die Philosophie als „Instanz des Möglichen“ und Basis des kritisch-denkenden Hinterfragens garantiert in dieser disziplinenübergreifenden Gegenüberstellung ein letztendlich gemeinsames Format, das seine Besonderheit aus Gegensätzen und Abweichungen bezieht, um der Mannifaltigkeit des Themas gerecht werden zu können.

In einer aufbauenden lectures Symposion-Form, einer Serie von Vorträgen, die in lockerem Abstand mindesten über 3 Semester geführt werden wird, sollen die unterschiedlichen oder gemeinsamen Standpunkte, Erkenntnisse und Erfahrungen aus Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgestellt, erläutert, verglichen und debattiert werden.

Dabei sind Kolleginnen und Kollegen aus dem Haus, der Angewandten, national wie international tätige Fachleute ebenso gefragt wie Absolventinnen/Absolventen und Studentinnen/Studenten der Universität für angewandte Kunst, um auf gleicher Augenhöhe den Problemkreis in all seiner Vielgestaltigkeit zu umreißen.

‚©eli15

____________________________________________________________________________________________________


Betrifft: Sekretariat der Abteilung Philosophie

             Öffnungszeiten


Sehr geehrte Studierende,

absofort gelten für das Sekretariat der Abteilung Philosophie während des Lehrbetriebes folgende Öffnungszeiten:

Di, Do.: 10 - 12 Uhr.

Zu diesen Zeiten können Sie unangemeldet vorbeikommen, außerhalb dieser Zeiten und in den Ferien bitte ich um vorherige Terminvereinbarung (Klappe 3772) - danke.

Mit freundlichen Grüßen

Irene Gerersdorfer 

__________________________________________________________________________________________________________________

 



Betrifft: Fitness und Spaß am Sport

            Universitätssportinstitut Wien USI

            Auf der Schmelz 6A

            1150 Wien

 

 

Sehr geehrte Studierende,

das Universitätssportzentrum Wien bietet für alle Studierende preisgünstige Kurse für Fitness und Körpertraining an. Unter www.usi:at finden Sie die aktuelle Kursliste sowie alle Informationen (Anmeldung usw.). Studierende der Fachhochschulen und der PÄDAK können diese Angebote natürlich ebenfalls nutzen.
Viele Grüße
Irene Gerersdorfer

            ___________________________________________________

  Wir dürfen Sie auf das folgendes Textzitat von Frau Prof. Marion Elias hinweisen:

 

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kunst/galerie/737696_Fabian-Vogler.html

 

            ___________________________________________________________

   
 

Termine und Fristen Studienjahr 2015/2016

Dauer: 01.10.2015 – 30.09.2016


Sommersemester 2016:

Dauer: 02.03.2016 - 30.09.2016


Zulassung / Meldung der Fortsetzung des Studiums

Zulassungsfrist Urban Strategies: 04.07.2016 - 08.07.2016 (zusätzliche Frist)


Lehrveranstaltungsfreie Zeiten:

Sommerferien: 04.07.2016 - 30.09.2016


Sponsion/Promotion

Festakt: 30.06.2016

 

Termine und Fristen Studienjahr 2016/17

Dauer: 01.10.2016 - 30.09.2017 

 

Wintersemester 2016/17

01.10.2016 – 05.03.2017


Zulassung / Meldung der Fortsetzung des Studiums

Allgemeine Zulassungsfrist: 05.09.2016 - 31.10.2016

Gesetzlichen Nachfrist: 01.11.2016 - 30.11.2016

 

Lehrveranstaltungsfreie Zeiten:

Allerseelen: 02.11.2016

Weihnachtsferien: 19.12.2016 - 08.01.2017

Semesterferien: 04.02.2017 - 05.03.2017


Sponsion/Promotion

Festakt: 03.02.2017

 

Zulassungsprüfung für das Studienjahr 2017/18:

Prüfungswoche: 27.02.2017 - 03.03.2017

Bekanntgabe der Ergebnisse: 06.03.2017 - 10.03.2017

 


Sommersemester 2017:

Dauer: 06.03. - 30.09.2017


Zulassung / Meldung der Fortsetzung des Studiums

Allgemeine Zulassungsfrist: 06.02.2017 - 31.03.2017

Gesetzlichen Nachfrist: 01.04.2017 -  30.04.2017

 

Lehrveranstaltungsfreie Zeiten:

Osterferien: 08.04. - 23.04.2017

Pfingsten: 05.06.- 06.06.2017

Sommerferien: 03.07.2017 - 30.09.2017


Sponsion/Promotion

Festakt: 30.06.2017

 

 

Login Form


Who's Online

Wir haben 2 Gäste online